Tierparks/Tiergärten

Der Tiergarten Straubing

 

Der Straubinger Tiergarten ist als einziger, größerer Tiergarten Ostbayerns ein Schmuckstück der Gäubodenmetropole Straubing. Volieren, Gehege und Tierhäuser sind in eine Parkanlage mit altem Baumbestand eingebettet. Schattige Wege und ausreichend Rast- und Ruheplätze bieten den Besuchern Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Natur zu genießen.

Foto: Tiergarten Straubing
Foto: Tiergarten Straubing

Der Tiergarten pflegt auf 18 ha Fläche exotische wie auch einheimische Tiere in 200 Arten. Man findet dort in großzügigen Gehegen sowohl Affen, Tiger, Riesenschlangen und Pinguine wie auch Wisent, Braunbär oder Rotwild. Eine Besonderheit des Tiergartens sind Danubium und Donauaquarium, die einen umfassenden Einblick in die Tierwelt der Donau ermöglichen. Biber, Fischotter und Pelikane bewohnen hier großzügig angelegte Gehege, Waller und Huchen, Ringelnatter und Erdkröte tummeln sich in naturnah gehaltenen Terrarien und Aquarien. Im Dannerhaus und im Exotarium befinden sich Anlagen für allerlei tropische Tiere.

Foto: Tiergarten Straubing
Foto: Tiergarten Straubing

Einzigartig ist das nach neuesten archäologischen Kenntnissen rekonstruierte jungsteinzeitliche Bauernhaus, in dem eine kleine Ausstellung Einblick in die Handwerkstechniken unserer Vorfahren, sowie in die Entstehungsgeschichte unserer Haustiere vermittelt.

Die Länge des Rundwegs ist ideal für Familien und findet am Abenteuerspielplatz mit Streichelzoo, Biergarten und Kiosk einen gemütlichen Abschluss. Mit Sommerferienprogramm, Kinder- und Familientag, Zootag und der winterlichen Vortragsreihe bietet der Tiergarten außerdem ein vielfältiges Veranstaltungsangebot für jedes Alter.

Tiergarten Nürnberg - der Landschaftszoo

 

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg ist ein einzigartiger Landschaftszoo. Löwen und Tiger, Steinböcke und Gazellen leben in wild-romantisch zerklüfteten Felsformationen aus rotem Sandstein. Jahrhundertealte Bäume spenden Schatten, Weiher und Wasserwelten wie auch große Freiflächen sind Lebensräume von Flamingos, Eisbären und Nashörnern. Das Zusammenspiel von Tier- und Pflanzenwelt bietet jedem ein besonderes Naturerlebnis. Insgesamt haben im Tiergarten Nürnberg fast 300 Tierarten ihr Zuhause. Derzeit erfreut der Nachwuchs bei den Kleinen Pandabären die Herzen der Besucher.

Foto: Christian Langhans
Foto: Christian Langhans
Foto: Christian Langhans
Foto: Christian Langhans

Foto: Stadt Nürnberg
Foto: Stadt Nürnberg

In der in Deutschland einzigartigen Delphinlagune schwimmen die Delphine im Freien nah an den Besuchern vorbei. Die Zoobesucher können die Tiere auch von einer Landschaftstribüne aus beobachten oder durch eine großzügige Unterwasser-Panoramascheibe im Blauen Salon auf Augenhöhe erleben. Erst bei durchgehend frostigen Temperaturen werden die Tiere in das Delphinarium umziehen.. Bis dahin sind die Delphine und Seelöwen im Freien zu sehen. Immer Sommer, auch an trüben Tagen, ist im tropisch-warmen Manatihaus. In diesem Dschungel mit vielen südamerikanischen Pflanzenarten hat die als Manati bezeichnete Seekuh ihr Zuhause. Die Besucher begeben sich dort auf eine Entdeckungsreise nach kleinen Affen, Blütenfledermäusen, Kleinvögeln und vielen farbenfrohen Schmetterlingen.

Ganz neu sind im Tiergarten die Erdmännchen. Die putzigen Erdmännchen teilen sich das Gehege mit Fuchsmangusten. Seit Kurzem spitzt der Nachwuchs der Mangusten aus den Erdhöhlen. Im Kinderzoo können Kinder auf „Tuchfühlung“ mit Tieren gehen, sie streicheln und mit ihnen Freundschaft schließen. Und sie können sich nach Herzenslust auf dem riesigen Spielplatz bewegen und toben. Mit einer Kleinbahnfahrt mit dem „Kleinen Adler“ entlang der Weiher bis zum Giraffengehege klingt ein toller Tag im Zoo für Kleine und Große aus.

Der Tiergarten Nürnberg ist mit dem öffentlichen Nahverkehr gut erreichbar. Vom Hauptbahnhof bringt die Straßenbahn Nummer 5 die Besucher ohne Umsteigen zum Tiergarten. Bei der Anfahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr gelten vergünstigte Eintrittspreise. Außerdem stehen etwa 2000 kostenfreie Parkplätze zur Verfügung. Für Rucksäcke, Proviant - und müde Kinder - können am Eingang Bollerwägen ausgeliehen werden. An vielen attraktiven Standorten laden Tische und Bänke zum Picknicken und Verweilen ein.

 

Ein Besuch bei den Tieren des Bayerischen Waldes im Bayerwald Tierpark in Lohberg am Großen Arber

Der Bayerwald Tierpark Lohberg wurde in einer der schönsten Regionen des Bayerischen Waldes zwischen Osser und Arber angelegt. Die artgerecht eingerichteten Gehege fügen sich nahtlos ein in natürlich belassene Waldstücke mit alten Bäumen, Bächen und Sumpfgebieten. Man hat hier versucht, auf kleiner Fläche einen Naturwald aus Bruch-, Tot-, und Moderholz mit Kleinbiotopen darzustellen. In den natürlich gestalteten Gehegen leben hier Tiere, deren Lebensraum alte, naturnahe Wälder sind :  Wölfe, Luchse, Wildkatzen, Fischotter, Elche, Rentiere, eine Wisentherde, Auerhühner und viele Eulen, Spechte und Kleinvögel uvm.

Es gibt wohl keine vergleichbare Einrichtung, die das Tierleben und die Lebensräume im Bayerischen Wald eindrucksvoller wiedergibt.

Dieser Park will ausschließlich Tiere zeigen, die heute noch im Bayerischen Wald vorkommen oder die früher hier gelebt haben. Sie erhalten auf Ihrem Rundgang auch ausreichende Information über die Lebensweise der Tiere, erfahren, ob sie gefährdet sind und was getan werden kann, damit sie eine Überlebenschance haben. Als wertvolle Ergänzung erläutert ein Natur- und Umweltlehrpfad Fragen zur Biologie und Ökologie.

Und für Kinder gibt es einen  Streichelzoo, den Spielplatz, Kinderspieltage, Kinder von 10 – 16  können z.B. auch einen ganzen Tag als Tierpfleger erleben und mitarbeiten.